Skip to main content

Qualitätssiegel für WPC – Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V.

WPC auf dem Prüfstand: Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V.

Wie bei klassischen Bodenbelägen, so gilt auch bei WPC Qualität als Hauptkriterium für die Entscheidung zum Kauf. Ob die bekannten WPC Terrassendielen oder lieber WPC Dielen für Sichtschutz, Pool und Teichanlage: Qualität ist wichtig, symbolisiert der Außenbereich doch Harmonie von Innen und Außen, Natur und Kultur, Geselligkeit und Entspannung. Und wie verhält es sich mit der Qualität von WPC? Welche Kriterien müssen WPC Terrassendielen und andere WPC Elemente erfüllen? Und wer ist für die Aufsicht der Qualitätsprüfung von WPC zuständig?

Seit dem 1. Juni 2005 existiert die Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V. als Institution im öffentlichen Rahmen. Zu ihren Aufgaben zählt die Prüfung der Qualität aller Holwerkstoffe – also auch WPC – für die Ansprüche von Marktpartnern und potenziellen Abnehmern. Basis für den heutigen WPC Prüfer war bereits vor WPC die Gütegemeinschaft Spanplatten. Auf dieser Erfahrung aufbauend hat sich auch die europaweit anerkannte Qualitätsgemeinschaft der regelmäßigen Fremdprüfung von WPC und Co. zur Aufgabe gemacht. Neben physikalischen Eigenheiten und Inhaltsstoffen der WPC Terrassendielen spielen auch Leistungseigenschaften eine Rolle. So werden Hygiene von WPC, Langlebigkeit der WPC und Nutzungssicherheit unter die Lupe genommen.

Die Produktgruppen der Prüfung der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V. sind Spanplattentypen und WPC Terrassendielen. Üblicherweise bestehen die geprüften WPC Dielen aus etwa 70 Prozent Holz- und 30 Prozent Kunststoff-Anteil. Damit die daraus hervorgehenden Eigenschaften von WPC langfristig gesichert werden können, hat die Qualitätsgemeinschaft ein Gütesiegel für WPC Dielen und WPC Terrassendielen entwickelt.

Um das Gütesiegel tragen zu dürfen, müssen WPC strengen Prüfungen standhalten. Dabei werden Beständigkeit und Stabilität der WPC Dielen in den Fokus genommen. Und auch Eigenschaften der WPC bei Temperaturschwankungen und großen Belastungen von WPC Terrassendielen werden überwacht. Laut der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V. müssen zertifizierte WPC Terrassendielen eine Belastung von mindestens 349 kg ohne zu brechen aushalten können. Weiter dürfen sich bei einem Druck von 55 Newton (50 kg) die WPC Dielen bis 1, 8 mm durchbiegen. Liegt der gemessene Wert der WPC über 1,8 mm, kann es zur Bildung von Senken kommen. Wasser sammelt sich in den Becken der WPC Dielen. Kontinuierliche Gewichtsbelastungen der WPC Terrassendielen durch abgestellte Gegenstände im Alltag werden ebenso erprobt. Zyklen extremer Temperaturschwankungen geben Aufschluss über die Witterungsbeständigkeit der WPC.

Siegel

Siegel ©iStockphoto/rzihlman

Sicherheit und Rutschfestigkeit sind weitere Bestandteile der Qualitätsprüfung von WPC. Entspricht der Belag der Rutschklasse „sicher“, sind WPC Terrassendielen oder auch WPC Dielen für Pool- und Teich auch bei Regen gefahrlos begehbar. Bei Trockenheit schwindet Holz, bei Feuchtigkeit quillt es. Spezielle Tests überprüfen, ob diese Effekte durch den Kunststoffanteile der WPC tatsächlich stark minimiert sind und die WPC Dielen dauerhaft formstark bleiben.

Umweltschutz ist ein Faktor bei der Prüfung von WPC Dielen wie auch WPC Terrassendielen. Für WPC Dielen verwendetes Holz stammt aus FSC-zertifizierter Forstwirtschaft. Der in WPC Elemente eingearbeitete Polymer-Anteil muss 100 frischer Kunststoff sein. Nur so ist garantiert, dass WPC Terrassendielen voll recycelbar sind. Kontrollen der WPC erfolgen regelmäßig.
Fremdkontrollen von WPC Dielen und WPC Terrassendielen garantieren nach Zertifizierung der WPC die Qualität. Werkseigene Sicherungen ergänzen für WPC den Rahmen. Die Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V. informiert gern über Prüfbestimmungen von WPC sowie WPC Leistungen, Eigenschaften und Testverfahren der WPC Terrassendielen.